Kaufberatung

  1. ISA Slackline Gear Standards

    isa slackline certification

    Certified Slackline Gear

    The International Slackline Association (ISA) has started to certify highline-gear. Some people are wondering what the advantage of a certification might be. But before answering, let us ask you a question: Would you buy climbing gear that is not certified? Most climbers would not.

    But let us start explaining how gear can become certified. First, the ISA is in discussion with different slackline-brands to decide what the gear in question needs to fulfil. This includes:

    • Minimum Breaking strength
    • A manual that is easy to understand and explains well how the gear needs to be used
    • A clarification after how much time the gear needs to be replaced
    • Depending on the gear some further tests like e.g. slippage-test for weblocks, etc.

    Those standards are based on experience from highlining of the last decades, different studies led by the ISA, private people or companies, experience from the climbing world and the incidents and accidents that have happened in the slackline-world so far.

    Once a standard for a certain piece of gear has been decided, the company needs to send their gear to a neutral tester. This is SIEBERT CONSULTING (Walter Siebert, siebert.at) who then tests the gear according to the standard. The manual will be checked by a team from the ISA. Once the gear has successfully been tested and has fulfilled all the required standard, it will be officially certified slackline- or highline-gear.

    But what is the advantage for you as user? So far (March 2020) there is almost no tested gear on the market. But this will change over the next months and years and it will become a standard.

    • When buying certified gear you will know that it is safe and tested by a neutral party. In the manual you will also be able to read how it needs to be used, about the lifespan of the gear and at what point it should be replaced.
    • Insurance companies might insist (in future) that only certifed gear will be used to get an insurance covering.
    • Access: Often when talking to officials about permission to rig a slackline or highline in a public space, you will be asked whether you use certified gear. In future you can answer with yes which will for sure help you to get access to a new place.
    • Gear certification will also help to get acceptance for the sport – it is not unlikely that prohibited areas for highlining will be allowed again.
    • Shows: when offering shows and courses it will help you a lot if you can tell the organizers that you are using certified gear.

    SLACKTIVITY has started with 3 certified products: redTube, seaHorse and the leash – more will follow.

    redTube

    Webbing is categorized into 4 different types, depending on the MBS (minimum breaking strength). The webbing categories A+, A, B and C of the ISA have nothing to do with the categories A, B and C that have been used by SLACKTIVITY for over 2 years now (just coincidence). Here are the ISA classifications:

    • Type A+: 40kN+
    • Type A: 30 – 40kN
    • Type B: 26 – 30kN
    • Type C: 22 – 26kN

    The SLACKTIVITY redTube is the first webbing on the market that can be used as an official highline webbing. It is categorized as webbing Type A by the ISA-Standards. This means, it has a recommended lifetime of 720 days of use. Lifetime is counted as the days that the slackline is rigged. Leaving your line rigged for a week costs 7 days of lifetime, no matter if it is being sessioned or not because UV-light is one of the main factors to weaken your line. Once the days run out, the slackline is no longer safe for highlining. Webbing can becume unsafe much earlier for other reasons like abrasion, cuts, burns or contact with chemicals.

    For permanent rigs, SLACKTIVITY recommends slacklines that have a physical connection between the mainline and the backup. This is e.g. the case with redTube Type B (SLACKTIVITY-classification of webbings with T-Loops). The T-Loop should be connected to a backup-webbing with a knot/connection that holds at least 12kN. Here you can find the breaking strength of different knots of SLACKTIVITY-Webbings.

    Be aware that every redTube sold, comes with a sewn end loop on BOTH sides of the line plus a backup loop on one side of the line. This loop can be used for a direct connection to the anchor point. More information about the use of the redTube as highline can be found in the manual.

    Leash

    Also for highline-leashes there is a new ISA-Standard. And the SLACKTIVITY leash is the first leash on the market that can officially be used on a highline. According to the standard the rings need to have a MBS of at least 24kN. The SLACKTIVITY leash ring is much stronger than the required standard and convinces with a MBS of 39kN at a weight of only 51g per ring. Also the weight of the rings have been limited to 150g in the new ISA standard, because being hit by a heavy ring can lead to injuries. Therefore oldschool leashes with a heavy steel bomber ring will luckily be prohibited in future.

    SLACKTIVITY (Tobi + Sam) thanks to all people from the ISA that have worked hard to realize this standards - we think it is a big step for the slackline sport and his futur.

    Lire plus »
  2. TreeSling oder RoundSling?

    TreeSling oder RoundSling?

    Wenn man slacklinen möchte, stellt sich schnell einmal die Frage, woran die Line befestigt werden soll. In den allermeisten Fällen sind dies Bäume. Wenn dies so ist, ist es wichtig, dass die Baumschlinge breit ist, um die Zugkraft auf eine möglichst grosse Fläche zu verteilen. Ebenfalls von Vorteil ist, wenn die Schlinge längenverstellbar ist, damit sie ohne zu verrutschen auf der gewünschten Höhe befestigt werden kann. Verstellbare Baumschlingen haben zudem den Vorteil, dass die Ratsche oder WebLock nahe beim Baum hängt und somit nicht als störendes Gewicht im System mitschwingt. In diesem Falle sind die SLACKTIVITY-TreeSlings erste Wahl bis zu Kräften (Arbeitslast WLL) von 8kN (doppelt umlegt WLL 12kN).

    Andere Anforderungen muss die Rundschlinge erfüllen, wenn die Slackline an künstlichen Objekten wie Stahlträgern oder Betonpfeilern befestigt werden soll. In diesem Falle sollte die Schlinge vor allem abriebfest und robust gegen Kantenbelastungen sein. In solchen Fällen sind Rundschlingen zu bevorzugen. Auch bei grossen Kräften, wie sie bei extremen Jump- und Longlines auftreten können, sollten «RoundSlings» verwendet werden.

    Lire plus »
  3. Welche Slackline kaufen?

    Da SLACKTIVITY® die grösste Auswahl an unterschiedlichen Slacklines und Slackline-Systeme anbietet, scheint es zu Beginn eine Herausforderung zu sein die richtige Slackline, zu finden. Aber halt! - So schwierig ist das gar nicht und zudem lassen sich die Slackline-Sets erweitern und upgraden. Als Entscheidungsgrundlage kann man sich einerseits am persönlichen Level (Beginner, Advanced, Pro) orientieren oder an der Erfahrung die man im Aufbau von Slacklines hat. Am einfachsten aufzubauen sind Slackline-Sets mit Ratschen. Sogar Kinder wissen beim zweiten oder dritten Mal wie man eine Slackline mit Ratsche aufbaut. Sobald aber längere oder dynamischere Lines gespannt werden sind Ratschen limitierend, weil nicht mehr genügend Band auf die Spindel aufgenommen werden kann. Hier sind der HangoverPulley oder RopePulley die richtige Wahl und bietet mit dem modularen Aufbau einen viel grösseren Einsatzbereich (Longline/Waterline/Highline).

    Kauftipps für Slackline-Sets mit Ratschen

    Bei den Ratschen-Sets wird zwischen Zweiteiligen (Fixierung mit Ankerstich) und Mehrteiligen Slackline-Sets unterschieden. Die Zweiteiligen Slackline-Sets sind die am meist verbreiteten Slackline-Sets, weil sie am günstigsten sind in der Herstellung und von den primär kommerziell orientierten Slackline-Marken am meisten vermarktet werden. Auch SLACKTIVITY® bietet mit der Slackline Minimum ein zweiteiliges Slackline-Sets an. Der Vorteil (neben dem günstigeren Preis) an dieser Slackline liegt im geringen Gewicht von knapp 2000g. Deshalb ist das Modell Minimum ideal zum Reisen. Für alle anderen Anwendungen sind die Mehrteiligen Slackline-Sets (Allround, Experience, Expert und superJumpline) die bessere Wahl (auch für Einsteiger!). Die zweiteiligen Slacklines-Sets haben folgenden Nachteile:

    • Beim Ankerstich verdreht sich die Line, wodurch sie meist schräg hängt.
    • Es wirkt eine Torsionskraft auf den Baum, die diesem Schaden zufügen kann.
    • Durch Band-auf-Band-Reibung verringern sich sowohl die Bruchlast wie auch die Lebensdauer deutlich.

    Hier in diesem Video wird gezeigt, dass die Bruchlast beim Ankerstich (Gird-Hitch) unter realen Bedingungen (Befestigung am Baum-Modell und nicht an der Zugmaschine-Norm-Einspannung) deutlich tiefer liegt als die Bruchlast des Slackline-Bandes.

    SLACKTIVITY Features

    der Modelle Allround, Experience, Expert & superJumpline

    Die Vorteile der Mehrteiligen Slacklines gegenüber den zweiteiligen (herkömmlichen) Slacklines sind folgende:

    PlainControl

    PLAIN CONTROL

    Bei zweiteiligen Slackline-Sets kommt es oft vor, dass sich die Slackline beim Spannen verdreht. Dank «Plain-Control» ist die Slackline immer perfekt ausgerichtet, was das Slacklinen einfacher und sicherer macht.

    powerratchet

    POWER-RATCHET

    Diese stabile und zugleich handliche Ratsche funktioniert auch unter höchsten Belastungen noch sehr zuverlässig und präzise. Dies garantiert genügend Sicherheitsreserven und eine lange Lebensdauer.

    monsterratchet

    MONSTER-RATCHET

    Mit einem 30cm langen Ratschenhebel ist die Monster-Ratsche eine der massivsten und kräftigsten Zugratschen für 3.7cm Bänder. Dank Kunststoff-Spacern wird die Slackline sehr gerade in der Ratsche aufgewickelt und wird auch nicht durch deren Kanten beschädigt.

    easyRelease

    EASY RELEASE

    Beim Lösen einer sehr straff gespannten Slackline kann es mit einer handelsüblichen Ratsche zu einem unangenehmen Schlag auf die Finger kommen. Dank dem ergonomisch optimierten Griff wird dieser Schlag abgefedert und das Öffnen der Ratsche ist viel einfacher.

    extraDurability

    extra DURABILITY

    Wenn zwischen zwei Stoff-Teilen oder zwei Metall-Teilen Reibung entsteht, nutzt sich das verwendete Material sehr schnell ab. «Extra durability» garantiert, dass Stoff-Teile immer mit Metall-Teilen verbunden werden, und sich dadurch die Lebensdauer deutlich erhöht.

    adjustableTreeloop

    adjustable TREELOOP

    Durch die sehr einfache Verstellbarkeit der Baumschlinge kann diese auf jeden beliebigen Baumumfang stufenlos angepasst werden. Dadurch befindet sich die Ratsche immer sehr nahe am Fixpunkt und schwingt deshalb nicht mit, wodurch sich ruhigere Laufeigenschaften ergeben.

    whiteGrip

    WHITE GRIP

    Der weisse Aufdruck auf dem Slackline-Band weist dank einer speziellen Gummierung einen super Grip auf. Dies ist besonders für die Sicherheit beim Jumpen und beim Waterlinen entscheidend.

    vloop

    V-LOOP

    Dank der «Vertical-Loop» lässt sich diese Slackline ohne die Verwendung von Baumschlingen oder Karabinern in einfachster Weise an SlacklinePfosten montieren. Deshalb ist dieses System bestens für den IndoorEinsatz geeignet. Aber auch beim Befestigen an Bäumen bietet dieses System Vorteile: Weil sich der Stahlkarabiner frei auf der Baumschlinge bewegen kann, rückt er sich unter Belastung automatisch an die richtige Stelle zurecht ohne die Baumrinde zu beschädigen.

    Die V-Loop ist rechtlich geschützt und nur bei SLACKTIVITY® erhältlich.

    Breite der Slackline

    Intuitiv könnte man denken, dass breite Bänder (5cm) einfacher zu begehen seien als schmale (2cm). Auf festem Untergrund stimmt diese Logik auch. Aber die Slackline bietet keine statische Standfläche, sondern kippt zu beiden Seite ab (breite Bänder mehr als schmale). Wenn man nun mit einem schmalen Fuss auf einem breiten Band steht, kann man sich nicht mehr über den Tastsinn über die genaue Position des Fusses auf dem Band orientieren. Das heisst, schmale Bänder (20-25mm) sind viel präziser zu begehen als breitere. Einsteiger empfinden schmale Bänder aber oft als unangenehm, da sie mehr in den Fuss einschneiden und man sich erst mit der Zeit daran gewöhnt. Deshalb empfehlen wir aus Erfahrung für Einsteiger bis Fortgeschrittene eine Bandbreite von 3.5 - 4cm.

    Bandbreite für Jumplines

    Die meisten Jumplines auf dem Markt haben eine breite von 5cm. Bei gewissen Tricks (z. B. Backbounce oder Chestbounce) bietet diese Breite mehr Komfort wegen der grösseren Auflagefläche. Bei der Entwicklung der superJumpline mussten wird feststellen, dass bei 5cm Bandbreite und der maximalen Jump-Performance, das Band so dünn wird, dass es sich beim Jumpen faltet - was sehr unangenehm und sogar gefährlich sein kann (kommt bei einigen Jumplines unserer Mitbewerber vor). Deshalb setzen wir bei der superJumpline auf eine Breite von 37-38mm. Die Erfahrung unserer SLACKTIVITY-Athleten und der Fakt, dass bei Jumpline-Contests, wo die Athleten das Band auswählen, meistens die superJumpline gewählt wird (Schweizer Meisterschaften), bestätigen unsere Wahl.

    Lire plus »