isa slackline certification

Zertifiziertes Slackline-Band

Die International Slackline Association (ISA) zertifiziert seit 2020 Highline-Ausrüstung. Nun kann man sich Fragen, was so eine Zertifizierung überhaupt bringt. Oder anderst gefragt: Würdest du als Kletterer Kletterausrüstung kaufen, die nicht zertifiziert ist? Die meisten werden diese Frage mit klar "Nein" beantworten.

Aber zuerst - wie kommt es zu einer Slackline-Ausrüstung Zertifizierung? Zu Beginn diskutiert die ISA mit verschiedenen Slackline-Herstellern was dringend zertifiziert werden soll und was für Mindestanforderungen die Ausrüstung erfüllen muss. Dies beinhaltet folgendes:

  • Minimale Bruchfestigkeit
  • Eine Bedienungsanleitung, die leicht zu verstehen ist und gut erklärt, wie die Ausrüstung verwendet werden muss
  • Eine genau Definition, nach wie viel Gebrauchszeit eine Ausrüstung ausgetauscht werden muss
  • Abhängig vom Slackline-Gear werden einige weitere Tests wie z. Slippage-Test für Weblocks usw. definiert

Diese Standards basieren auf Erfahrungen aus dem Highlining der letzten Jahrzehnte, verschiedenen Studien, die von der ISA, Privatpersonen oder Unternehmen durchgeführt wurden, Erfahrungen aus der Kletterwelt und den Vorfällen und Unfällen, die bisher beim Slacklinen / Highline / Longlinen passiert sind.

Sobald ein Standard für einen bestimmten Slackline-Komponenten festgelegt wurde, muss der Hersteller diesen zu einer neutralen Prüfstelle senden. Dies ist in diesem Fall SIEBERT CONSULTING (Walter Siebert, siebert.at), der dann die Ausrüstung gemäss dem Standard testet. Die Bedienungsanleitung wird von einem Team der ISA überprüft. Sobald das Slackline-Gerät erfolgreich getestet wurde und alle erforderlichen Standards erfüllt hat, wird es offiziell als Slackline- oder Highline-Ausrüstung zertifiziert.

Aber was genau bringt das einem? Bisher (März 2020) gibt es fast keine getesteten Slackline-Komponenten auf dem Markt. Dies wird sich jedoch in den nächsten Monaten und Jahren ändern und zum Standard werden.

  • Wenn man zertifizierte Ausrüstung kauft, weiss man, dass diese sicher ist und von einer neutralen Prüfstelle getestet wurde. In der Bedienungsanleitung wird einem klar aufgezeigt, wie die Ausrüstung verwendet werden muss und zu welchem Zeitpunkt sie ausgetauscht werden soll (Lebensdauer, Gebrauchsdauer).
  • Versicherungsunternehmen könnten (in Zukunft) darauf bestehen, dass nur zertifizierte Ausrüstung verwendet wird, wenn man eine einwandfreie Versicherungsdeckung erhalten möchte.
  • Zugang: Wenn man eine offizielle Bewilligung zur Montage einer Slackline (z.B öffentlicher Slackline-Park) oder einer Highline im öffentlichen Raum einholen möchte, wird man häufig gefragt, ob man zertifizierte Ausrüstung verwendet. Und in Zukunft kann diese Frage mit Ja beantwortet werden. Dies wird bestimmt helfen Zugang zu neuen Spots zu erhalten.
  • Die Zertifizierung von Ausrüstung wird auch dazu beitragen, die Akzeptanz für den Slackline-Sport zu verbessern - es ist nicht unwahrscheinlich, dass verbotene Gebiete fürs Highlinen wieder zugelassen werden.
  • Shows: Wenn man Shows und Kurse anbietet, hilft es sehr, wenn man den Organisatoren mitteilen kann, dass zertifizierte Ausrüstung verwendet wird.

SLACKTIVITY hat vorerst drei Produkte zertifizieren lassen: redTube, seaHorse und die Leash - weitere werden folgen.

redTube

Das Slackline-Band wird je nach MBS (Mindestbruchfestigkeit) in 4 verschiedene Typen eingeteilt. Die Festigkeitsklassen A+, A, B und C der ISA haben nichts mit den Produkte-Typen A, B und C zu tun, die SLACKTIVITY seit 2017 verwendet (ist Zufall). Die Festigkeitsklassen der ISA sehen wie folgt aus:

  • Type A+: 40kN+
  • Type A: 30 – 40kN
  • Type B: 26 – 30kN
  • Type C: 22 – 26kN

Die SLACKTIVITY redTube ist das erste Slackline-Band auf dem Markt, das als offizielles Highline-Band verwendet werden kann. Es ist wurde in die Festigkeitsklasse A eingestuft. Dies bedeutet, dass die empfohlene Lebensdauer 720 Tage beträgt. Die Lebensdauer wird als die Tage gezählt, an denen die Slackline aufgespannt ist. Also eine Woche die Highline aufgebaut lassen kostet 7 Tage Lebensdauer, unabhängig davon, ob sie zum Highlinen genutzt wird oder nicht, da UV-Licht einer der Hauptfaktoren ist welche das Slackline-Band schwächt. Sobald die Nutzungszeit durch ist, darf die Slackline fürs Highlinen nicht mehr verwendet werden. Die Einsatzdauer von Bändern kann auch aus anderen Gründen wie Abrieb, Schnitte, Verbrennungen oder Kontakt mit Chemikalien minimiert werden.

Für permanente Rigs empfiehlt SLACKTIVITY Slacklines, die eine feste Verbindung zwischen der Mainline und dem Backup haben. Dies ist z.B. der Fall mit redTube Typ B (SLACKTIVITY-Klassifizierung von Gurtbändern mit T-Loops). Die T-Loop sollte an ein Backup-Band mit einem Knoten verbunden werden, der mindestens 12kN Last aufnehmen kann. Hier finden man die Bruchfestigkeit verschiedener Knoten von SLACKTIVITY-Webbings.

Jedes verkaufte redTube Band hat je eine genähte Endschlaufe (MainLoop 1 +2) auf BEIDEN Seiten sowie eine zusätzliche Backup-Loop auf einer Seite. Diese MainLoops können zur direkten Verbindung zum Ankerpunkt verwendet werden. Weitere Informationen zur Verwendung der redTube als Highline finden sich in der Bedienungsanleitung.

Leash

Auch für Highline-Leash gibt es einen neuen ISA-Standard. Und die SLACKTIVITY-Leash ist die erste Leash auf dem Markt, die offiziell an einer Highline verwendet werden kann. Gemäss dem Standard müssen die Ringe einen MBS von mindestens 24kN haben. Der SLACKTIVITY-Leashring ist viel stärker als der erforderliche Standard und überzeugt mit einem MBS von 39kN bei einem Gewicht von nur 51 g pro Ring. Auch das Gewicht der Ringe wurde im neuen ISA-Standard auf 150g begrenzt, da es bei einem Sturz auf einen schweren Ring zu Verletzungen kommen kann. Daher sind Oldschool-Leashes mit einem schweren Stahlbomberring in Zukunft zum Glück nicht mehr zugelassen.

SLACKTIVITY (Tobi + Sam) dankt allen von der ISA, die hart daran gearbeitet haben, diese Standards zu verwirklichen - wir glauben, dass dies ein grosser Schritt für den Slackline-Sport und seine Zukunft ist.