Da SLACKTIVITY® die grösste Auswahl an unterschiedlichen Slacklines und Slackline-Systeme anbietet, scheint es zu Beginn eine Herausforderung zu sein die richtige Slackline, zu finden. Aber halt! - So schwierig ist das gar nicht und zudem lassen sich die Slackline-Sets erweitern und upgraden. Als Entscheidungsgrundlage kann man sich einerseits am persönlichen Level (Beginner, Advanced, Pro) orientieren oder an der Erfahrung die man im Aufbau von Slacklines hat. Am einfachsten aufzubauen sind Slackline-Sets mit Ratschen. Sogar Kinder wissen beim zweiten oder dritten Mal wie man eine Slackline mit Ratsche aufbaut. Sobald aber längere oder dynamischere Lines gespannt werden sind Ratschen limitierend, weil nicht mehr genügend Band auf die Spindel aufgenommen werden kann. Hier sind der HangoverPulley oder RopePulley die richtige Wahl und bietet mit dem modularen Aufbau einen viel grösseren Einsatzbereich (Longline/Waterline/Highline).

Kauftipps für Slackline-Sets mit Ratschen

Bei den Ratschen-Sets wird zwischen Zweiteiligen (Fixierung mit Ankerstich) und Mehrteiligen Slackline-Sets unterschieden. Die Zweiteiligen Slackline-Sets sind die am meist verbreiteten Slackline-Sets, weil sie am günstigsten sind in der Herstellung und von den primär kommerziell orientierten Slackline-Marken am meisten vermarktet werden. Auch SLACKTIVITY® bietet mit der Slackline Minimum ein zweiteiliges Slackline-Sets an. Der Vorteil (neben dem günstigeren Preis) an dieser Slackline liegt im geringen Gewicht von knapp 2000g. Deshalb ist das Modell Minimum ideal zum Reisen. Für alle anderen Anwendungen sind die Mehrteiligen Slackline-Sets (Allround, Experience, Expert und superJumpline) die bessere Wahl (auch für Einsteiger!). Die zweiteiligen Slacklines-Sets haben folgenden Nachteile:

  • Beim Ankerstich verdreht sich die Line, wodurch sie meist schräg hängt.
  • Es wirkt eine Torsionskraft auf den Baum, die diesem Schaden zufügen kann.
  • Durch Band-auf-Band-Reibung verringern sich sowohl die Bruchlast wie auch die Lebensdauer deutlich.

Hier in diesem Video wird gezeigt, dass die Bruchlast beim Ankerstich (Gird-Hitch) unter realen Bedingungen (Befestigung am Baum-Modell und nicht an der Zugmaschine-Norm-Einspannung) deutlich tiefer liegt als die Bruchlast des Slackline-Bandes.

SLACKTIVITY Features

der Modelle Allround, Experience, Expert & superJumpline

Die Vorteile der Mehrteiligen Slacklines gegenüber den zweiteiligen (herkömmlichen) Slacklines sind folgende:

PlainControl

PLAIN CONTROL

Bei zweiteiligen Slackline-Sets kommt es oft vor, dass sich die Slackline beim Spannen verdreht. Dank «Plain-Control» ist die Slackline immer perfekt ausgerichtet, was das Slacklinen einfacher und sicherer macht.

powerratchet

POWER-RATCHET

Diese stabile und zugleich handliche Ratsche funktioniert auch unter höchsten Belastungen noch sehr zuverlässig und präzise. Dies garantiert genügend Sicherheitsreserven und eine lange Lebensdauer.

monsterratchet

MONSTER-RATCHET

Mit einem 30cm langen Ratschenhebel ist die Monster-Ratsche eine der massivsten und kräftigsten Zugratschen für 3.7cm Bänder. Dank Kunststoff-Spacern wird die Slackline sehr gerade in der Ratsche aufgewickelt und wird auch nicht durch deren Kanten beschädigt.

easyRelease

EASY RELEASE

Beim Lösen einer sehr straff gespannten Slackline kann es mit einer handelsüblichen Ratsche zu einem unangenehmen Schlag auf die Finger kommen. Dank dem ergonomisch optimierten Griff wird dieser Schlag abgefedert und das Öffnen der Ratsche ist viel einfacher.

extraDurability

extra DURABILITY

Wenn zwischen zwei Stoff-Teilen oder zwei Metall-Teilen Reibung entsteht, nutzt sich das verwendete Material sehr schnell ab. «Extra durability» garantiert, dass Stoff-Teile immer mit Metall-Teilen verbunden werden, und sich dadurch die Lebensdauer deutlich erhöht.

adjustableTreeloop

adjustable TREELOOP

Durch die sehr einfache Verstellbarkeit der Baumschlinge kann diese auf jeden beliebigen Baumumfang stufenlos angepasst werden. Dadurch befindet sich die Ratsche immer sehr nahe am Fixpunkt und schwingt deshalb nicht mit, wodurch sich ruhigere Laufeigenschaften ergeben.

whiteGrip

WHITE GRIP

Der weisse Aufdruck auf dem Slackline-Band weist dank einer speziellen Gummierung einen super Grip auf. Dies ist besonders für die Sicherheit beim Jumpen und beim Waterlinen entscheidend.

vloop

V-LOOP

Dank der «Vertical-Loop» lässt sich diese Slackline ohne die Verwendung von Baumschlingen oder Karabinern in einfachster Weise an SlacklinePfosten montieren. Deshalb ist dieses System bestens für den IndoorEinsatz geeignet. Aber auch beim Befestigen an Bäumen bietet dieses System Vorteile: Weil sich der Stahlkarabiner frei auf der Baumschlinge bewegen kann, rückt er sich unter Belastung automatisch an die richtige Stelle zurecht ohne die Baumrinde zu beschädigen.

Die V-Loop ist rechtlich geschützt und nur bei SLACKTIVITY® erhältlich.

Breite der Slackline

Intuitiv könnte man denken, dass breite Bänder (5cm) einfacher zu begehen seien als schmale (2cm). Auf festem Untergrund stimmt diese Logik auch. Aber die Slackline bietet keine statische Standfläche, sondern kippt zu beiden Seite ab (breite Bänder mehr als schmale). Wenn man nun mit einem schmalen Fuss auf einem breiten Band steht, kann man sich nicht mehr über den Tastsinn über die genaue Position des Fusses auf dem Band orientieren. Das heisst, schmale Bänder (20-25mm) sind viel präziser zu begehen als breitere. Einsteiger empfinden schmale Bänder aber oft als unangenehm, da sie mehr in den Fuss einschneiden und man sich erst mit der Zeit daran gewöhnt. Deshalb empfehlen wir aus Erfahrung für Einsteiger bis Fortgeschrittene eine Bandbreite von 3.5 - 4cm.

Bandbreite für Jumplines

Die meisten Jumplines auf dem Markt haben eine breite von 5cm. Bei gewissen Tricks (z. B. Backbounce oder Chestbounce) bietet diese Breite mehr Komfort wegen der grösseren Auflagefläche. Bei der Entwicklung der superJumpline mussten wird feststellen, dass bei 5cm Bandbreite und der maximalen Jump-Performance, das Band so dünn wird, dass es sich beim Jumpen faltet - was sehr unangenehm und sogar gefährlich sein kann (kommt bei einigen Jumplines unserer Mitbewerber vor). Deshalb setzen wir bei der superJumpline auf eine Breite von 37-38mm. Die Erfahrung unserer SLACKTIVITY-Athleten und der Fakt, dass bei Jumpline-Contests, wo die Athleten das Band auswählen, meistens die superJumpline gewählt wird (Schweizer Meisterschaften), bestätigen unsere Wahl.